Archiv der Kategorie: News

Aktuelle Informationen aus den Bereichen IT-Sicherheit, Recht und Wirtschaft zum Thema Identitätsmissbrauch im Internet.

10 Prozent der DNS-Server möglicherweise verwundbar

Die mögliche Manipulation von DNS-Servern ist eine der Archillesfersen des Internets.

[Diese Schwachstelle wird gerne in sogenannten Pharming-Angriffen ausgenutzt. Pharming ist eine neue Variante des Phishings, die zwar technisch aufwendiger ist als Phishing, aber dementsprechend auch gefährlicher ist, weil sie nicht die Benutzerinteraktivität (z.B. Klicken auf gefälschten Link) voraussetzt.]

10 Prozent der DNS-Server möglicherweise verwundbar weiterlesen

A-I3 UMFRAGE: Wir brauchen Ihre Unterstützung

Es werden nur vereinzelt Zahlen zu Phishing veröffentlich. Entweder werden eingeschränkt Fälle von Phishing-Opfern genannt, oder es werden Spekulationen über die Schadensausmaße durch Phishing zitiert. Eine gesamtdeutsche Schadensanalyse fehlt bislang. Um Licht in diese unklare Situation zu bringen, hat die A-I3 einen kurzen Fragenbogen erstellt, um die relevantesten Fragen bezüglich des Phishings besser beurteilen zu können.

Wir brauchen Ihre Hilfe. Ihre Erfahrungen zählen. Wir möchten Sie deshalb bitten sich einen Augenblick Zeit zu nehmen und die 3 Fragen im rechten Fragebogen (A-I3 Umfrage)  zu beantworten. Die Eingabe und Auswertung der Umfrage erfolgt anonym und vertraulich.

Damit tragen Sie einen ersten Schritt bei der Problematik des Phishings Herr zu werden. Eine Analyse der Ergebnisse wird am Ende des Monats veröffentlicht.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
Ihr A-I3 Team

Polizei warnt vor Mithilfe bei Geldwäsche von Phishing-Betrügern

Eine aktuell beliebte Masche von organisierten Phishing-Banden sorgt derzeit für viel Arbeit bei deutschen Ermittlungsbehörden: Mit Mails und Websites wecken die Betrüger Hoffung auf den schnellen Euro. Mal will ein angebliches Unternehmen "WorldExchange" "Finanzkuriere" aquirieren, dann wieder sucht "HQ Management" einen "Chefgehilfen" — die Einkommensaussichten seien natürlich stets grandios. Wer an dem Angebot Interesse zeigt, bekommt meist kurz darauf eine Summe von mehreren Tausend Euro auf sein Privatkonto überwiesen, die er abheben und abzüglich einer Provision von sechs bis acht Prozent via Western Union nach Osteuropa, oftmals nach Sankt Petersburg transferieren soll. Polizei warnt vor Mithilfe bei Geldwäsche von Phishing-Betrügern weiterlesen

Jedes vierte Phishing-Opfer bleibt auf der Strecke

Wer auf die eine oder andere Weise Opfer von Identitätsdiebstahl geworden ist, hat unter Umständen eine harte Zeit vor sich. Eine repräsentative Umfrage der Versicherung Nationwide Mutual Insurance unter knapp 1100 Betroffenen in zehn US-Großstädten kommt zu dem Ergebnis, dass sich mehr als ein Viertel der Opfer auch nach einem Jahr noch nicht von den wirtschaftlichen Folgen erholt hat. Jedes vierte Phishing-Opfer bleibt auf der Strecke weiterlesen