Kaufvertragsabschluß in einer Internet-Versteigerung: Bestreiten der Gebotsabgabe durch d

Das AG Erfurt hat in seinem Urteil vom 14.9.2001 – Az. 28 C 2354/01 entschieden, dass der Inhaber einer E-Mail Adresse, der als Höchstbietender nach einer Internet-Auktion in Anspruch genommen wird, sich mit Erfolg darauf berufen kann, dass er das fragliche Gebot nicht abgegeben hat.

Der spätere Kläger hatte einen Diamantring zum Verkauf angeboten. Das Höchstgebot wurde anscheinend vom Nutzer der E-Mail-Adresse des Beklagten abgegeben, der mit seinem persönlichen Passwort angemeldet war. Allerdings behauptete der Beklagte, er habe nie an einer Auktion von eBay teilgenommen.

Das AG Erfurt nimmt an, dass die Angabe einer E-Mail-Adresse in Verbindung mit einem Passwort kein ausreichendes Indiz dafür sei, dass der Inhaber der E-Mail Adresse tatsächlich selbst an der Versteigerung teilgenommen habe.

Entscheidung des AG Erfurt als Pdf-Version:

 

pdf.png PDF Version

 

Arbeitsgruppe Identitätsschutz im Internet