Archiv der Kategorie: News

Aktuelle Informationen aus den Bereichen IT-Sicherheit, Recht und Wirtschaft zum Thema Identitätsmissbrauch im Internet.

Vertrauen der US-Bürger in Online-Geschäfte lässt nach

Das Vertrauen der US-Amerikaner in die Sicherheit von Online-Transaktionen sinkt. Das haben die Marktforscher von Gartner durch Befragung von 5000 erwachsenen US-Bürgern herausgefunden. Als Ursache für den Vertrauensverlust machen sie Meldungen über den Diebstahl von Kreditkartendaten aus sowie auch die zunehmenden Betrugsversuche durch Phishing. So wären die etwa 73 Millionen US-Amerikaner, die das Internet nutzten, in den vergangenen zwölf Monaten mit 50 verschiedenen Phishing-E-Mails konfrotniert worden. Das sei eine Zunahme um 28 Prozent gegenüber den zwölf Monaten zuvor. Vertrauen der US-Bürger in Online-Geschäfte lässt nach weiterlesen

Phishing: Kleine Banken geraten zunehmend ins Visier

Rund 3000 aktive Phishing-Seiten machte die Anti-Phishing Working Group für den Monat April aus. Damit wurde zwar ein leichter Rückgang gegenüber dem Vormonat verzeichnet, aber die Qualität der Phishing-Attacken scheint sich zu ändern. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest Sicherheitsspezialist Websense , der das Basismaterial für die Anti-Phishing-Working Group liefert.

Phishing: Kleine Banken geraten zunehmend ins Visier weiterlesen

Phishing-IQ-Test: Finde die echten und falschen Mails

Phishing-Mail von echten Mails zu unterscheiden wird mittlerweile immer schwieriger. Allerdings machen es Banken und Online-Shops dem Kunden auch nicht gerade einfach. 

So geriet etwa kürzlich ein echte PayPal-Kunden-Mail in den Verdacht, von Passwort-Fischern zu stammen. Um dem Anwender ein wenig Gelegenheit zum Trainieren zu geben, hat der E-Mail-Provider MailFrontier einen zweiten Phishing-IQ-Test veröffentlicht.

Phishing-IQ-Test: Finde die echten und falschen Mails weiterlesen

Phishing mit Frames reloaded

Totgesagte leben länger: Immer noch können Web-Seiten aufgrund von Browserfehlern Inhalte in Fenstern manipulieren, die nicht zu ihrer Domain gehören. Totgesagte leben länger: Immer noch können Webseiten Inhalte in Browser-Fenstern manipulieren, die nicht zu ihrer Domain gehören. So sollte etwa eine Heise-Seite keine Inhalte einer Online-Banking-Seite verändern können, die in einem anderen Fenster angezeigt wird. Phishing mit Frames reloaded weiterlesen

Postbank schon wieder im Visier der Phisher

Erneut versuchen anonyme Mail-Versender Pin und TAN von arglosen Kunden zu erlangen. Das ist schon die zweite Attacke in dieser Woche. Die in schlechtem Deutsch und ohne Umlaute verschickte HTML-Mail versucht Postbank-Kunden zu überreden, auf einer Webseite die Daten einzugeben. Angeblich wolle man "Missetaeter" ermitteln, die "Angaben aus den TAN-Tabellen" verwenden. Dazu solle der Kunde zwei TAN-Nummern auf der Webseite eintippen, statt diese selbst zu verwenden.

 

Postbank schon wieder im Visier der Phisher weiterlesen

Commerzbank-Kunden Ziel von Phishern

Zur Abwechslung hat der neueste Phishing-Versuch, um Accountdaten und PIN sowie TANs fürs Online-Banking von arglosen Surfern abzugreifen, diesmal Kunden der Commerzbank zum Ziel. Die Mail gibt vor, vom Support der Bank zu stammen, mit der die Kontodaten auf ihre Richtigkeit überprüft werden sollen. Schon das schlechte Deutsch der Mail sollte bei den Empfängern aber alle Alarmglocken schrillen lassen:


Ihr Konto wurde von der Datensicherheitsdienst zufalligerweise
zur Kontrolle gewaehlt. Um Ihre Kontoinformation durchzunehmen, bitten
wir, damit Sie uns mit allen Angaben versorgen, die wir brauchen.Sonst
koennen wir Sie identifizieren nicht und sollen Ihr Konto fuer seine
Verteidigung blockieren. Fuellen Sie bitte das Formular aus, um alle
Details Ihres Kontos zu pruefen.

Commerzbank-Kunden Ziel von Phishern weiterlesen

Weitere Welle von gefälschten Telekom-Rechnungen und Phishing-Mails

Auf gefälschte Telekom-Rechnungen mit ausführbaren Dateien im Anhang sollte eigentlich kaum ein Anwender mehr reinfallen. Bei der neuesten Welle setzen die Urheber aber offenbar auf eine neue Taktik: Zwar ist der Text im Vergleich zu älteren derartigen Mails fast identisch, allerdings ist die aufgeführte Rechnungssumme enorm hoch. Anwender könnten bei Beträgen von 8030,53 bis 32.485,53 Euro aus Entsetzen oder Verblüffung vielleicht doch die als PDF-Datei getarnte ausführbare Datei starten. Die Hersteller von Antiviren-Software sind dabei, ihre Virensignaturen zu aktualisieren, damit ihre Scanner den Downloader-AAP.b getauften Schädling erkennen.

 

Weitere Welle von gefälschten Telekom-Rechnungen und Phishing-Mails weiterlesen