Patreon-Nutzerdaten im Web: Spenden, Mail-Adressen, persönliche Nachrichten

Unbekannte haben die Daten aus dem Hack der Crowdfunding-Plattform Patreon im Netz veröffentlicht. Neben vielen unverschlüsselten Daten sind auch verschlüsselte Passwörter und der Quellcode der Webseite darunter.

Fast 15 GB an Nutzerdaten, die aus dem Einbruch auf den Entwicklungsservern von Patreon stammen sollen, sind im Netz aufgetaucht. Sicherheitsforscher, die sich die SQL-Datei angesehen haben, halten diese für authentisch. Die Daten sollen Informationen über Patreon-Kampagnen, deren Unterstützer und die Geldbeträge enthalten, die dort geflossen sind. Nachrichten aus dem internen Messaging-System der Site geben zum Teil sehr persönliche Informationen über deren Nutzer preis. Außerdem sollen knapp 2,3 Millionen E-Mail-Adressen in dem Leak enthalten sein.

Weiterlesen auf heise.de
Quelle: heise

 

Schreibe einen Kommentar