Ermittler: Hacker kamen bei Kfz-Zulassungsstellen nicht an Daten

"Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit" schließen Ermittler aus, dass Daten von Kfz-Haltern in unbefugte Hände geraten sind.

Bei den Hackerangriffen auf die Kfz-Zulassungsbehörden in Hessen und Rheinland-Pfalz im Juni sind nach den Erkenntnissen der Ermittler keine Daten der Halter abgeschöpft worden. Es könne mit "sehr hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden", dass Daten der Kraftfahrzeughalter abgeflossen sind, teilte die ermittelnde Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Montag mit.

Weiterlesen auf heise.de
Quelle: heise

Schreibe einen Kommentar